Aktuelle Änderungen - Suchen:

Kolibri-Ethos


Globale Ziele


Lokale Wege


Pinnwand


42 von 38150 Zugriffen
(seit 10.09.2015)

Wege
Suche die Liebe!
Schütze das Leben!
Verehre das Heilige!
Sei Du selbst!
Gestalte diese Welt!

und Worte
Die Situation
Die Grenzen
Das Netz
Die Begegnung
Das Auslegen

Status: Entwurf

Gedankensplitter

Verschiedene Texte, deren Inhalt oder Themen noch einzuarbeiten sind.


Gedanken zur Qualität einer Religion

Grundregel:
Man kann Gedankengebäude über Gott, Jenseits und Transzendentes aufstellen. Man darf sie aber nicht mit einer angeblichen göttlichen Autorität versehen und dadurch dem tiefen, ehrlichen Gespräch entreißen!

Menschliche Gedanken über die Tiefe unserer Welt und ein Mehr sind wertvoll genug, um von anderen mit bedacht und nachgedacht zu werden - sie als göttlich zu überhöhen ist ein Frevel.

Allein richtige Dinge (oder ewige Wahrheiten) in menschlicher Sprache zu formulieren, macht diese Aussagen menschlich, zeitabhängig, missverständlich, auslegungsbedürftig, begrenzt.

Selbst wenn es einen völlig richtigen Satz gibt, wird er, wenn er von fünf verschiedenen, intelligenten Menschen gelesen wird, fünfmal anders erlebt, erfühlt, assoziiert, weitergedacht, umgesetzt und interpretiert. Auch mit einer göttlichen Wahrheit können wir die Grenzen unseres Mensch-Seins nicht aufheben und sollten einfach diese Grenzen bejahen und mit ihnen leben - miteinander in diesen Grenzen leben lernen.


Diese Erde ist uns heilig

Der Text ist zwar eine Fälschung, aber die Frage, ob man das Land, die Lebewesen kaufen und verkaufen kann (reine Wirtschaftsgüter, um Streit zu verhindern) bleibt aktuell! Auch die Frage nach unserem Naturbewusstsein und dem Empfinden für das Ausmaß der von uns ermöglichten und realisierten Zerstörung!
(Quelle: http://www.geocities.com/kurtjost/redekopie.htm Kommentar dort: "Einmal mehr also eine Manipulation des Indianers."


The ten Inuit Commands

Treat the earth and all that dwell thereon with respect!
Remain close to the Great Spirit!
Show respect for Your fellow beings!
Work together for the benefit of all mankind!
Give assistence and kindness whereever needed!

Do what You know to be right!
Look after the well-being of mind and body!
Dedicate a share of Your effort to the greater good!
Be truthful and honest all times!
Take full responsibility for Your actions!

(Quelle: Plakatabschrift)


Verantwortungsfläche:

510 Millionen qkm Erdoberfläche/7 Milliarden Menschen ergibt
ca 7 Hektar Verantwortungsfläche.
Fläche, von der ich und meine Nachkommen leben müssen.
Sie besteht zu über 5 Hektar aus Meer, 1/2 Hektar ist Eis und Wüste, einiges ist versiegelt mit Teer und Beton, 1 Hektar ist meist schwer geschädigte Natur und ein halber Hektar Acker.
Ein Bach mit 5 cm Breite und 5 cm Tiefe fließt aus dem Land heraus. Von den 500mm Niederschlag pro Jahr transportiert er einen Kubikmeter pro Stunde weg. Er fließt mit ca 4km / h.
Auf diesem Land und in diesem Bächlein landet all der Müll, all das Abwasser, das ich produziere!!!!
die radioaktiven Abfälle ebenso wie der ganze Sprengstoff und vieles mehr ...
Auf dieser Fläche fahre ich mit meinem Auto meine 10000 km pro Jahr ab und verströme meinen Anteil an Flugabgasen, Fabrik- und Kraftwerksrauch, der sich im Regen samt seiner Säure dort wieder niederregnet.
Diese Fläche habe ich als Mensch aber nicht ausschließlich für mich.
Wenn andere Lebewesen auch ein Recht haben ungestört oder zumindest zu überleben, weil ich sie brauche, dann muß ich meinen Dreck auf meinem kleinen Lebensbereich von unter 200 qm ausbringen und darf ihn weder verteilen noch die Fläche meines Lebensbereiches wechseln und sei sie noch so unwirtlich und hässlich geworden!
In meinem Leben produziere ich
x t Klärschlamm
x t Autoschrott
x t Elektronikschrott
x t Plastikmüll
y t bedrucktes Altpapier
.. t Altkleider
.. t kaputte Möbel und alte Teppiche
.. t Gebäudeabbruch
z kg Schwermetalle
z kg radioaktive Abfälle
w t giftige Abwässer
v t Klimagase
und verbrauche viele Rohstoffe unwiederbringlich.
Ich verteile c kg Pestizide, d kg Lacke und Farben, e kg Medikamente, f t Putzmittel, ....
In 100 Jahren türme ich Giftmengen auf, um mich tausend mal umzubringen und viele andere, Millionen Mitlebewesen auch.

Wie soll ich das auf den paar Quadratmetern sicher unterbringen???

VORSCHLAG:
Wir machen einfach den Hektar um unsere Wohnung, um unseren Arbeitsplatz, um unseren Urlaubsort und andere kleine Flächen, an denen wir häufig sind, zu unseren Verantwortungsflächen.
Dort sorgen wir für Naturschutz, Einsparungen an Energie und Ressourcen, Abwasserreinigung, Recycling, Abrüstung Lebensfreude und Lebensqualität, damit die Schönheit dieser Welt dort blühen kann.
(Unser Dorf, unser Stadtteil soll ökologischer werden!)


Das Thema Verantwortungsfläche muss noch mit dem ökologischem Fußabdruck und dem ökologischem Rucksack verbunden werden. Ca 500 kg Müll erzeugt ein Deutscher jährlich. Aber wie viel Abwasser, Sondermüll, Industriemüll, wie viel Abgase und wie viel Feinstaub wird durch die Produktion dieser Menge erzeugt? Besonders analysieren sollte man immer auch Langzeitgifte und langfristige Umwelt/Biotopveränderungen.
Von der EU wurden fast 1000 Produkte letztes Jahr aus dem Verkehr gezogen. (Giftige Kinderspielsachen, ....)
Die Bürger müssten gewarnt werden vor dem Kauf von Produkten, die mehr verbrauchen und schaden, als zu nützen.
Die Idee hier ist, Listen mit sinnvollen und guten Produkten für den täglichen Bedarf zu erstellen, bei denen der Rucksack bekannt ist.


Islam

Islam heißt Shalom, Frieden und Gerechtigkeit (Jerusalem)
Der Koran muss emotional und historisch gelesen werden.
Emotional bedeutet die Emotionen zu erahnen, mit denen und aus denen Mohammed die Koranverse schrieb und verfasste.
Emotional lesen heißt die Gefühle zu verstehen, die die Koranverse in einem selbst und in Menschen verschiedener Herkunft wecken oder verstärken.

Historisch lesen heißt die Verse in den geschichtlich kulturellen Zusammenhang zu stellen und dort stehen zu lassen, aus dem sie stammen.
Soll ein Wort für Menschen verständlich sein, muss es in seiner Sprache und mit seinen kulturellen Vorstellungen, seiner Bildung ausgesprochen werden. Rein göttliches Wort ist daher nicht möglich und wenn, nicht verständlich.
Jedes historisch und kulturell bezogene Wort wird jedoch mit steigendem sprachlich historisch kulturellem Abstand unverständlicher und bedarf der historischen Erläuterung.

Tiefe Texte enthalten nicht nur Gesetze, Regeln oder logische Aussagen. Sie enthalten emotionale, traumvisuelle, symbolische, kulturelle oder archetypische Botschaften. Diese werden aufgrund unserer eigenen Symbole, Träume, Emotionen und Erwartungen individuell umgedeutet.
Der Koran ist eine Zusammenstellung verschiedener Situationskonzentrate.
Worte hatten in bestimmten Situationen tiefe emotional-geistige Wirkungen und wurden daher festgehalten und überliefert.

Aus bestimmten Situationen heraus entstanden emotional-geistige Wortausbrüche des Propheten, die ohne diese Situation verallgemeinert, global auslegbar erscheinen und dann leicht umdeutbar in andere Situationen übertragen werden. Dabei gehen die ursprünglichen Aussagen jedoch völlig verloren.

Dialog heißt für die Europäer die kulturell-emotionale Bilderwelt des Korans zu verstehen. Ein Gefühl für das Sprachdenken und Fühlen der Islamischen Welten zu entwickeln und nicht bei verkürzten Pauschalurteilen stehen zu bleiben.
Dialog heißt für die islamische Welt eigene Fehldeutungen abzulegen und die damalige Welt anderen Kulturen verständlicher zu machen.

Jede Religion muss ihre eigene Pluralität erkennen und leben.

Daher gibt es kein einfaches Wissen, was in einer bestimmten Situation zu tun ist. Niemand nimmt uns das Denken und die Verantwortung für unser Handeln ab. Wir müssen spirituell laufen lernen und mit blauen Flecken wieder aufstehen und weiterlaufen!

Es geht nicht, die Aussagen der Propheten direkt in genaue Handlungsanweisungen zu übertragen. Aber ihr Kampf um das rechte hilfreiche Wort in einer schwierigen Situation, der kann uns motivieren und Vorbild sein.
Ihr tiefes Bewusstsein, das da eine große starke Kraft ist, die uns hilft "Rechtleitung" zu verwirklichen.
Jeder Vers muss historisch emotional ernst genommen werden als Kommunikationswunsch des Mannes, der ihn aussprach.

Einen Vers seines Autors und seiner Bestimmungssituation zu entkleiden heißt diesen Vers töten.
Wer dann seine eigene Interpretation hineinlegt und dies dann Allahs Wille nennt, der missbraucht Allah und missachtet den Wunsch des Propheten konkret zu helfen, konkret zu klären, konkret zu führen.
Er stellt sich nicht der Aufgabe die Situation heute zu erkennen und heute hilfreiches zu sagen..

In dem Moment, in dem Mohammed Abraham, Moses, David, Salomo, die Propheten und Jesus religiös akzeptiert und zu integrieren versucht, in dem Moment nimmt er die religiös Pluralität und Vielfalt der Juden und Christen, ja der semitisch - griechischen Welt auf. Die Pluralität die Multireligiösität des Islam beginnt.


Prozess und Begriff - Sein und Leben – Wort und Aktion

Im griechisch-römischen Denken liegt der Schwerpunkt stärker auf den Begriffen, auf dem Erforschen des Wesens der Dinge und des Seins an sich.

Im Mittelpunkt standen Definitionen, Kausalketten oder im religiösen Raum Dogmen, Konzilsentscheidungen und Bekenntnisse, die juristisch ausgelegt wurden.

Im semitisch-arabischen Raum stehen und standen mehr die Vorgänge, das lebendige Leben im Mittelpunkt. In bunten Erzählungen und vielfältigen Geschichten wird es geschildert.
Dabei erhöhte die Spannung zwischen nomadisch-asketischem Leben des Wüstenlebens und dem sesshaften Leben in den fruchtbaren Flussebenen die Vielfalt der Lebenserfahrungen.
Religiöse Regeln wurden in Erzählungen verpackt, die deutlich machen, wie sehr die Situation zu berücksichtigen ist.

Beide Ansätze, der griechisch-römische und der semitisch-arabische, sind wichtig. Das Kolibri-Ethos möchte dazu beitragen beide zu verbinden und auch weitere Ansätze und Erkenntnisse aus dem indisch-asiatischem, dem afrikanischen, australischen oder amerikanischen Raum zu integrieren.


Das Kolibri-Ethos im Zusammenhang, Kontext und Netzwerk der geistigen Schätze der Menschheit

Es gibt viele große Bekenntnisse, unzählige gute Volksweisheiten, moralische Texte, Lebensregeln bis hin zu modernen Menschenrechtserklärungen oder Grundgesetzen. Wir bejahen die großartige Leistungen und die positiven Wirkungen, die all dieser Texte hatten und haben. Sie ehren den Kampf und die großen Anstrengungen, die nötig waren, bis diese Grundtexte anerkannt und bekannt waren.

Das Kolibri-Ethos steht in folgendem Verhältnis zu diesen Grundtexten:

1. Es ist nicht auf eine Religion, einen Staat oder eine Volksgruppe
beschränkt, wie Texte des Koran oder der Bibel, wie Grundgesetze oder
Volksweisheiten.
KRITIK: Allein durch die Sprache ist auch das Kolibri-Ethos begrenzt
und nur bestimmten Personen zugänglich/verständlich!
2. Das Kolibri-Ethos ist als Basistext formuliert, aber offen für eigene Erweiterungen und in
vielen Bereichen nicht so konkret und ausführlich, nicht situationsbezogen. Es möchte in dieser
Offenheit all diese Schätze vernetzen.
KRITIK: Kann man Widersprüche vernetzen???
3. Das Kolibri-Ethos will jeden motivieren für sich Liebe, den Schutz des
Lebens und die anderen Wegweisungen zu konkretisieren in eigener
Verantwortung und innerhalb der eigenen lokalen Gemeinschaft. Dabei kann er
gerne andere Texte integrieren. Keiner soll all die Schätze seines Herzens und
die Schätze seiner Kultur, seiner Sprache, seiner Religion, seiner
Philosophie wegwerfen, sondern geprüft und verinnerlicht heiligen.
KRITIK: Kann das Kolibri-Ethos so individualistisch bleiben? Ist es so integrierbar, verknüpfbar, ...?
4. Das Kolibri-Ethos achtet und ehrt die Wegweisungen und Einsichten vieler
Religionsstifter. Ihre Aussage sind allerdings historisch-kritisch und
sozial-kritisch im Rahmen ihrer Zeit, ihrer Gesellschaft und ihres Denkens
zu sehen und selbst dann können sie leicht missverstanden und falsch in
unsere Zeit übertragen werden.
KRITIK: Historisch-kritisch und sozial-kritisch können nur wenige Texte lesen und selbst dabei kann man gewaltig irren!
5. Es kann "Kolibri-Ethos Gruppen" in verschiedenen religiösen oder
weltanschaulichen Bewegungen geben, die bzw. deren Mitglieder
wahrscheinlich sehr verschiedene Auslegungen der Grundbegriffe vertreten,
insbesondere bezüglich der Liebe und des Heiligen. Jede Gruppe wirkt dabei
von innen und von ihrer Position her und trägt bei zu einem besseren
Verständnis und zur Toleranz der verschiedenen Positionen.
6. Wenn durch das Kolibri-Ethos Menschen glücklich leben können, Lebendiges
geschützt und bewundert wird, dann blüht es zurecht im Garten der
Weltsichten, nicht als Unkraut, sondern als Nahrung und Heilkraut für
viele!


Der lichtgestaltete WeltZeitRaum

Der Raum ist wie die Zeit unverrückbar.
In ihm liegen alle Grenzen
und doch hat er selbst keine.
Er ist harte und weite, weiche Wirklichkeit,
lichtgestaltet,
Ergebnis und Chance,
Weg und Ziel.
Lebensraum für uns,
um uns.


Der Antijudaismus im Neuen Testament und dessen Auswirkungen bis hin zum "Entsetzlichsten" als Vergegnung von Geschwisterreligionen und das schwere Ringen um Brücken und Verständnis!
All das hat zur Entstehung und Gestaltung dieses Ethos beigetragen und soll einen besonderen Platz bekommen.


Wahrheit

Es geht zuerst nicht um DIE WAHRHEIT.
Sie ist noch in weiter Ferne!
Es geht darum, in welcher Art und Weise ich Wahrheit suche, erkenne und etwas für wahr halte, wie ich Wahrheit prüfe und aus dem mir wahr und wichtig scheinendem Konsequenzen ziehe und mich davon leiten lasse.
Der dynamische Prozess im hier und jetzt ist hier wichtiger, als das statische, abstrakte, globale Ergebnis.
Wahrheit will erkannt und gelebt werden und kann nicht in zeitlosen Dosen verpackt werden.


Soviele Text-Bau-Ruinen, weil einem ständig das Zeitkapital ausgeht!
Je mehr Seitenbaustellen und Ideenbaustellen man anfängt, desto mehr bekommt man Zeitkapitalprobleme und irgendwann ist man zeitpleite – auch nicht schön!


Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 26.02.2008