Die Würde der Lebewesen!
Logo von Rettet den Regenwald
Ökofair!
Teil der Kampange Eigentum verpflichtet
Banken und Geld?
Attac Bankwechselkampagne

Allerlei von A - Z


Religion und Ethik


Rückverweise


12:18:23
972 von 507611 Zugriffen
(seit 10.09.2015)




Wege
Suche die Liebe!
Schütze das Leben!
Verehre das Heilige!
Sei Du selbst!
Gestalte diese Welt!

und Worte
Die Situation
Die Grenzen
Das Netz
Die Begegnung
Das Auslegen







BestLinks-Map

 (Links aus KE-Interaktion)  

Kleine Tipps

Auf dieser Seite sammle ich Erweiterungen und Vertiefungen zu anderen Seiten, die dem einen oder anderen vielleicht helfen oder zumindest auf Ideen bringen können.
Es geht um konkrete Dinge und diese sind immer von der jeweiligen Situation abhängig. Daher sind diese Tipps für viele unbrauchbar und nicht realisierbar.


Eine kleine Atemübung:

(Ergänzung zur Seite Grundprozesse des Lebens)
(Bitte vorher über Hyperventilation bzw. Überatmung oder Holotropes Atmen informieren und extreme Atemübungen nie mit Kindern oder Jugendlichen durchführen. Vorsicht auch bei Herz- oder Gefäßerkrankungen oder psychosomatischen Krankheiten! Eine gute Einführung über richtiges Atmen, Panikattacken und Körperbewusstsein hat die Dortmunder Selbsthilfegruppe Sozialphobie geschrieben.)

Man kann diese Übung für sich allein, vor dem Spiegel oder mit einem Partner/einer Partnerin durchführen.
Diese Übung sollte am Anfang nicht allein und nicht bei irgendwelchen Erkrankungen der Atemorgane (Verschleppen von Keimen in tiefere Bereiche!!!) durchgeführt werden. Natürliche ätherische Öle (antibiotische Wirkung), Waldluft (hohe Luftreinheit) unterstützen diese Übung.

1. Vorbereitung: Zur Vorbereitung ist die Lockerung der Schultern und der Wirbelsäule wichtig: leichtes Schütteln, Dehnen, Kreisen, Thai Chi Bewegungen oder eigene Wege. Danach empfiehlt sich einfaches Bewegen auf der Stelle oder Tanzen, um den Kreislauf und die großen Muskeln anzuregen. Ist der Körper nicht aktiviert, führen bereits wenige tiefe Atemzüge zu einem zu großem CO2 - Verlust und einer starken Veränderung des Calciumhaushalts der Muskel- und Nervenzellen).
Nicht zu vergessen: Die innere Vorbereitung, sich auch innerlich lockern und frei machen, sich einzustellen auf die Begegnung mit seiner Energie und seinem Atem, sich fließen lassen, wild und sanft, weich und weit, ….

2. Einleitung: Die Übung wird mit einer kurzen Zeit der Stille und Ruhe bei geschlossenen Augen eingeleitet. Einfach entspannen, konzentrieren und seinen ruhigen Atem spüren.

3. Grundstellung: Man stellt sich in großem Abstand zum Spiegel oder voreinander auf oder führt die Übung für sich allein stehend und mit geschlossenen Augen durch.

4. Atmen: Der Mund wird leicht geöffnet und beim Einatmen gerundet zu einem engerem Rohr. Die einströmende Luft wird eingesaugt, wie durch einen Strohhalm und mit leichtem Ton. Beim Ausatmen öffnet sich der Mund weiter und der Ton entsteht durch die Stellung der Stimmbänder und die Weite des Rachens. Ein schwächeres oder stärkeres Ha unterstützt das Ausatmen. Beim Einatmen bewegen sich beide Hände miteinander von unten nach oben. Beim Ausatmen fallen beide Hände wieder nach unten.

5. Dynamik: Bewegen sich die Hände weit nach oben oder unten wird tief ein- oder ausgeatmet. Bewegen sich die Hände schnell wird heftig und laut, langsam, wird sanft und zart hauchend geatmet. Stehen die Hände still, steht auch das Atmen still.

6. Variationen: Man kann ganz oben oder in der Mitte oder unten innehalten. Man kann in mehreren Stößen ausatmen und mehreren Zügen ein. Die Hände zeigen dies durch ruckartige Auf und Ab Bewegungen. Man kann die Hände zu Fäusten ballen und zornig nach unten ausatmen oder mit tanzenden Fingern leicht wie ein Herbstblatt oder wie Tautropfen nach unten schweben. Man kann in der Mitte, flach atmend, mit leichten Wellenbewegungen verweilen oder intensiv so viel man kann ein und ganz weit ausatmen. Jederzeit kann eine abrupte Pause, länger oder kürzer dauernd, erfolgen.

7. Kommunikation: Man kommuniziert mit seinem Körper, kommt Schwindel auf oder der Drang wieder zu atmen, reagiert man entsprechend mit sanfterer oder erneuter Atmung. Fühlt man wachsende Erregung in den Fingerspitzen oder ein Verkrampfen der Mundmuskeln, muss die Stärke, Frequenz und Tiefe des Atmens gedrosselt werden. Nicht übertreiben und vorsichtig an den Grenzen der Dimensionen.
Atmet man mit einem Partner ist hier besondere Vorsicht geboten. Der der führt, muss den der sich wie sein Spiegel verhält immer neu Pausen anbieten, in denen jeder auf seinen Körper achten kann und die Rollen getauscht werden können, so dass jeder Gelegenheit hat, die Atemwege, die er jetzt braucht zu gehen.

8. Abschluss: Die Übung ist nach wenigen Minuten zu beenden, indem man sich kurz verneigt und dann einfach setzt, um mit geschlossenen Augen den Wirkungen und Gefühlen in seinem Körper nachzuspüren. Die Wirkung hält einige Zeit lang an und begleitet die folgenden Stunden.



nur KolibriEthos.de

Feedback zu dieser Seite bitte unter Diskussion mitteilen oder für nicht-öffentliche Anmerkungen das Emailformular verwenden
( Letzte Änderung am 10.01.2013 )
____________________________________________________________________________

ThemenWolke der Kolibri-Ethos Site

Aktion Auslegen Begegnung Du Grenzen Grundbegriffe
Grundwerte HeiligesVerehren Kolibri LebenSchützen Netz
Regeln Situation WeltGestalten Ziele Weltreligionen

Ziele:
Gemeinsam genutzter ökologischer Komfort statt Wegwerfgesellschaft und Überproduktion

____________________________________________________________________________

Animation Kolibri-Ethos