Die Würde der Lebewesen!
Logo von Rettet den Regenwald
Ökofair!
Teil der Kampange Eigentum verpflichtet
Banken und Geld?
Attac Bankwechselkampagne

Allerlei von A - Z


Religion und Ethik


Rückverweise


01:18:12
4307 von 482228 Zugriffen
(seit 10.09.2015)




Wege
Suche die Liebe!
Schütze das Leben!
Verehre das Heilige!
Sei Du selbst!
Gestalte diese Welt!

und Worte
Die Situation
Die Grenzen
Das Netz
Die Begegnung
Das Auslegen







BestLinks-Map

 (Links aus KE-Interaktion)  

Besondere und bizarre Lebewesen dieser Erde

(Neu: YouTube Playlist zu besonderen Lebewesen)
Diese Seiten sind eine kleine Ergänzung zu den geplanten Seiten über Wachsen und Werden, dreidimensionales Gestalten in der Natur und zu den Seiten über Evolutionskritik.
Viele Besonderheiten der Lebewesen lassen sich mit den bisherigen Ansichten über Mutationen und über die Selektion meiner Ansicht nach kaum erklären.
Hier müssen neu wissenschaftliche Fragen gestellt und Fakten für neue Antworten gesammelt werden,
ohne mit neuen Metatheorien dieses Fragen und Sammeln zu schnell wieder einzuschränken.
Für viele Menschen ist die Kenntnis solcher Lebewesen auch eine Motivation Biotope zu schützen und dem Leben mit mehr Ehrfurcht zu begegnen!

Säugetiere:

Nacktmulle, Sternmulle, kleinster Affe, Lemuren, Mausmaki, Panda, Rüsselhündchen und Rüsselspringer oder auch Elefantenrüsselmäuse, Fingertier oder Aye-Aye, Ozelot, Koboldmakis,
Angorahase, Stachelschwein, Weißkopfsaki, Tapire, Klippschliefer, Murmeltier, Erdmännchen
Besondere Säugetierfamilien
Gürteltiere, Faultier, Ameisenbär, Afrotheria
Fliegende Säugetiere
Flughörnchen,
Flughunde und Fledermäuse
Schwimmende Säugetiere
See-Elefanten
Wale, Seekühe, Flussdelphine Stupsnasendelfin,
Wüstenspezialisten
Oryxantilopen (Körpertemperatur über 43°C möglich, siehe Einhorn)


Tarsier oder Koboldmakis

Tarsierbilder

Das spannende an den Koboldmakis sind die übergroßen starren Augen. “Hochgerechnet müssten Menschen Augen in Apfelgröße haben.
Es gibt kein anderes Säugetier mit im Verhältnis zur Körpergröße vergleichbar großen Augen.
Bei dem Sundakoboldmaki wiegt ein Auge mehr als das Gehirn des Tieres.
Diese Anpassungen, die verhältnismäßig großen, aber starren Augen und der extrem drehbare Kopf ähneln den Merkmalen mancher Eulen,
die eine ähnliche nächtliche Lebensweise haben.” (Quelle: Wikipedia)
Anders als bei anderen Säugetieren werden nicht die Augen bewegt, sondern der Kopf kann sich um bis zu 180° drehen.


Ameisenbären

“Die Ameisenbären sind unter den Zahnarmen (Edentata), die wirklich Zahnlosen.”
Dank einer außergewöhnlichen Spezialisierung sind sie in der Lage pro Tag bis zu 30 000 Termiten zu fressen
und können dabei in der Minute bis zu 160 mal mit ihrer klebrigen Zunge Ameisen einfangen, im Mund abstreifen,
schlucken und mit ihren Muskelmägen zu Brei zerdrücken. (“Die langgestreckten, dünnen, röhrenförmigen Kiefer
sind völlig zahnlos und lassen nur eine kleine Mundöffnung zum Durchtritt der etwa 1 m langen, dünnen, wurmförmigen,
spitzen, mit klebrigem Schleim bedeckten und sehr beweglichen Zunge zu, die bis 60 cm weit herausgestreckt werden kann.
Speicheldrüsen liefern die zum ständigen Ameisen- und Termitenauflecken benötigten großen Speichelmengen.” Zitate aus: world-of-animals.de: Artikel Ameisenbären)


Beuteltiere oder Beutelsäuger und Kloakentiere

Derbywallaby, Wombat, Fuchskusu, Beutelteufel oder Tasmanischer Teufel, Gleitbeutler
Schnabeltier
Schnabeltiere besitzen wie auch Delfine, Haie, Rochen oder der ebenfalls eierlegende Ameisenigel
einen hochsensiblen Elektrosinn, der die wenigen Mikrovolt pro Zentimeter, die Insektenlarven mit ihren Muskel erzeugen wahrnimmt.
Erstaunlich sind bei den Schnabeltieren auch die Geschlechtschromosomen, die nicht doppelt sondern 10 fach vorhanden sind.
Ameisenigel
Schnabeltier
Koala


Vögel:

Pinguin, Klettervogel, Kleidervögel Thermometerhuhn, Laubenvögel, Paradiesvögel, Kiwis, Pfau, Kolibris, Bergpapagei (Kea in Australien
oder der Tarantapapagei in Äthiopien aus der Familie der Unzertrennlichen)

Watvögel http://science.orf.at/science/news/151539 mit Kontaktwinkelhysterese http://www.ksvinc.com/contact_angle.htm
Sturmvögel


Thermometerhühner (Leipoa ocellata, Mallee Fowl, Wallnister oder Taubenwallnister)

Statt wenige Eier mit der Körperwärme auszubrüten, brüten die Thermometerhühner ihre bis zu 30 Eier teils mit der Abwärme
der oxidativen Zerstzung von organischem Material, teils mit Sonnenwärme und einer ausgefeilten Isolierungs- und Regelungstechnik aus.
Dabei werden die dünnen Eier vor zu hohem Druck und Austrocknung und die Küken vor dem Ersticken geschützt.
Die Temperatur wird trotz erheblicher Schwankungen der Außentemeratur gradgenau auf 34 Grad Celsius gehalten.
Das Auf- und Abschichten des Bruthügels mit bis zu 5 m Durchmesser und über 1 m Höhe beschäftigt den Hahn
1–4 Stunden pro Tag über 10 Monate lang, wobei tonnenweise Material bewegt wird. Besonders im Herbst
wird die Decksandschicht morgens in der Sonne ausgebreitet und der warme Sand am Nachmittag über das Nest gescharrt,
um es in der Nacht zu wärmen. (Genaue Darstellung hier)
Anders als bei anderen Vögeln werden die Eischalen mit den Füßen geöffnet und das Küken muss sich selbstständig frei graben.
Ein Ei hat fast 10% des Körpergewichts der Henne. Daher werden die Eier über Wochen hinweg gelegt,
bis zum 3-fachen des Eigengewichts der Henne.
Auch nachts überprüft der Hahn noch die Temperatur des Hügels.
(Gedicht über diese verrückten Hühner!)


Reptilien:

Schlange,die sich seitwärts fortbewegt,
Dornteufel
Chamäleon Kleines Chamäleon

Der Sandfischchen oder Apothekerskink ist eine Eidechse, die im Sand schwimmt und mit einigen Tricks die enorme Reibung reduziert.


Amphibien:

Glasfrosch,
Langfingerfrosch mit Knochenkrallen und Selbstverletzung
Afrikanischer Ochsenfrosch:


http://de.wikipedia.org/wiki/Axolotl |Axolotl]] mit ihrer Neotenie

Der glatte Krallenfrosch mit 4 Fingern und drei Zehenkrallen aus der Ordnung der Zungenlosen

Urtümliche Froschlurche


Fische:

Tiefseefisch mit Selbstauflösung des Männchens, Zitteraal, Zitterrochen, Zitterwels, Seepferdchen

 Tintenfische,

Schleimaal, Igelfisch, Blobfisch, Koboldhai
(Ungeklärte Besonderheit der Knochenfische: Pylorusschläuche


Insekten

Silberfischchen (mit ihren Spermafallen und dem Hineinlocken der Weibchen, “indirekte Spermatophorenübertragung”), Bienen, Zirpen, Gottesanbeterin, Mistkäfer,
Rüsselkäfer, Wasserschnecken (Wellenlaufen!), 17-Jahreszikaden
und viele weitere Zikaden
Geheimnis-um-Anti-Haft-Schicht-bei-Wanzen
Rollende Saharaspinne
Weberameise trägt 100-fache ihres Körpergewichts, kopfüber an einer Glasplatte hängend.
Ein Wissenschaftsfoto zur Analyse der Hafteigenschaften von Ameisenfüßen!
http://magazine.web.de/de/themen/wissen/tiere/9918012-Ameisen-Bild-gewinnt-Auszeichnung.html

Pflanzengallen erzeugende Insekten wie die Gallwespe
Buckelzirpen

weiter Fotos: http://www.ne.jp/asahi/rhyncha/index/foreignE/BPE.html


Sonstige Lebewesen:

Fetzenfisch Yetikrabbe, Seestern, Kraken, Quallen, Kalmare,
Schnecken mit SpezialGelSchleim
Meeresschnecke, die als Jungtier Algen isst, deren grüne Farbkörperchen in die eigenen Zellen einbaut und dann von deren Fotosynthese profitiert.
Die Seegurken aus der Familie der Stachelhäuter und die Seepocken aus der Ordnung der Rankenfußkrebse
Schleimpilze (Riesige Zellen mit unzähligen Zellkernen, eigenartige Entwicklungsstufen, Verwandlungen, Dauerzustände und Fruchtkörper, …. wirklich eigenartig!!!)

Bärtierchen, Extrembakterien und andere das extreme liebende Lebewesen
Das Bakterium Deinococcus radiodurans überlebt extreme ionisierende Strahlung.


Pflanzen:

Ginkgo, Affenschwanzbaum, Araukarie, Andentanne oder Schuppentanne, Würgefeige oder Banyan-Feige,
fleischfressende Pflanzen, Rafflesia, Titanenwurz, Grannenkiefer, Affenbrotbaum, Mammutbaum

Schmarotzer: Die Rafflesia, ein Wolfsmilchewächs, das in Lianen lebt und die grössten Blüten der Pflanzenwelt hervorbringt. (s.a. Sapria, die in Weinreben lebt)

Bäume: Der Flaschenbaum (Affenbrotbaumart aus Madagaskar)

Früchte:

Pflanzengallen (Insekten verändern das Wachstum fremder Lebewesen! siehe oben Insekten)


Besondere Phänomene:

Gebärmütter, Pflanzengalle, Fortpflanzung, Überlebenskünstler,
Höhlentiere, Methusalemgeschöpfe

Uralte Lebewesen (>2000 Jahre)

Eine Fotostrecke der Methusalemgeschöpfe findet sich hier.
Die Bilder stammen von der US-Fotografin Rachel Sussman,
die seit Jahren durch die Welt reist, um solche Geschöpfe zu finden und zu fotografieren.

Partnerwahl, Fortpflanzung und besondere Brutpflege

innere Befruchtung bei den Madagaskarfröschen
Magen als Gebärmutter bei den Magenbrüterfröschen
Geburtshelferkröte wickelt die Laichschnüre kompliziert um die Hinterbeine und trägt sie mehrere Wochen bis zum Schlüpfen
Beeindrucken des Partners durch die Anlage von schön geschmückten Liebeslauben bei den Laubenvögeln
Silberfischchen und Bettwanzen pflanzen sich beide auf sehr ungewöhnliche, ja umständliche Art und Weisen fort (“traumatische Insemination” mit Wanderung der Samen durch die Hämolymphe zum Eierstock oder indirekte Spermatophorenübertragung)

(lebend gebärender Knochenfisch im Kambrium (Fossildokument))

Besondere Ernährung

von giftigen Substanzen/Lebewesen: Erdbakterien überleben in Antibiotikalösung

Besondere Behausung

geflochtene Nester:
Pflanzengallen:
Betonbauten:

Extreme Lebensräume

Siehe Extremophile bei Lebewesen, die trotz extremer Bedingungen wachsen.
Heißes Wasser:
Tiefseequellen:
Wüste:
Ewiges Eis:
Extreme Höhen: Ein Sperbergeier kollidierte 1973 in 11274 m Höhe mit einem Verkehrsflugzeug!
Der Andenkondor soll bis 7000m hoch fliegen und auch die Wildgans oder Graugans und die Streifengans erreicht mit 6000 m
oder über 9000 m große Höhen.
Die Streifengans kann sich in Tibet aufgrund eines besonderen Hämoglobins längere Zeit in Höhen von fast 6000 m aufhalten.
Höhlentiere:
Grundwasserlebewesen:
Leben innerhalb anderer Lebewesen:

Ungewöhnliche Organe/Körperteile

Buckelzirpen

Besonderes Verhalten - ungewöhnliche Sozialstrukturen

Mulle

Minimalorganismen

Symbiose und Schmarotzer

lebende Fossilien

Pflanzen:
Ginkgo, Affenschwanzbaum, Araukarie, Andentanne oder Schuppentanne
Tiere:
Lungenfisch
Quastenflosser
Brückenechsen
Sonstiges und andere Lebewesen:

Besondere leider oder lange schon ausgestorbene Lebewesen

lebend gebärender Knochenfisch im Kambrium (Fossildokument)
Schwimmwälder des Karbon (Vermutung? H.-J. Scheven)


Rekorde der Natur

Ein erstaunlicher Rekord wird hier beschrieben. Das Pilzgeflecht eines einzigen Halimaschpilzes umfasst 9 Quadratkilometer. Damit ist er bezogen auf die Biomasse das bis größte entdeckte Lebewesen dieser Erde . Weitere werden folgen!

Besondere Tierwelten: Madagaskar, Tasmanien, ….
http://www.welt.de/wissenschaft/article2099075/Rekorde_im_Tierreich.html


Quellen, Übersichten und Zusammenstellungen

Bizzare Wesen (Spiegelserie)
Tierwelt der Galapagos-Inseln

Geniales Design aus der Natur Dornteufel
http://divaboo.info/
Weitere Beispiele sind in den jeweiligen Kategorien von Wikipedia zu finden:
Landwirbeltiere
Amphibien
Froschlurche

http://tierdoku.com/index.php?title=Hauptseite
Markus Kappler, ein schreibender Zoologe


Sonstiges und Materialsammlung

http://www.cosmiq.de/qa/show/2736543/Ich-brauche-aussergewoehnliche-unbekannte-Tiere-Referat/

Robben orientieren sich an Sternbildern

Raupen bespucken Ameisen mit Seifenlösung

Meeresforscher finden geheimnisvollen Ur-Kraken

http://de.wikipedia.org/wiki/Zugvogel

Fotoserie zu neu entdeckten Tierarten aus Papua-Neuginea

Das Schlüpfen einer Mauereidechse nur 24mm lang und 0,25 Gramm schwer! (http://www.lacerta.ch/?cat=54)
Schneckenzucht und -haltung


Schöne Tierfotos

Bilder von Tierkolonien:
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2010-08/tiere-masse-arndt

Makrofotos aus Wikipedia:
(Gefunden über http://de.wikipedia.org/wiki/Heuschrecken oder http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Insects_on_flowers)


nur KolibriEthos.de

Feedback zu dieser Seite bitte unter Diskussion mitteilen oder für nicht-öffentliche Anmerkungen das Emailformular verwenden
( Letzte Änderung am 10.01.2013 )
____________________________________________________________________________

ThemenWolke der Kolibri-Ethos Site

Aktion Auslegen Begegnung Du Grenzen Grundbegriffe
Grundwerte HeiligesVerehren Kolibri LebenSchützen Netz
Regeln Situation WeltGestalten Ziele Weltreligionen

Ziele:
Die Kraft des Einzelnen stärken!

____________________________________________________________________________

Animation Kolibri-Ethos